Skip to Main Content

Der Spencer Stuart Board Index Deutschland 2018

Der Spencer Stuart Board Index Deutschland 2018

Seit 2002 erscheint der Board Index Deutschland, seit 2012 werden nur öffentlich zugängliche Daten zu Aufsichtsräten und Vorständen vor allem aus dem Dax und M-Dax ausgewertet. Dieses Jahr wurden 70 Unternehmen betrachtet; neu hinzugekommen sind einige aus der Digital-Wirtschaft. Der Board-Index hat das Ziel, die aktuellen Trends in der Corporate Governance in Deutschland auszuloten – im Vergleich zu internationalen Entwicklungen in Europa und den USA.

Zu den diesjährigen Highlights gehören:

  • Frauen haben sich in den Aufsichtsräten etabliert: Im Durchschnitt haben die erfassten Unternehmen 32% Frauen im Gesamt-Aufsichtsrat (Anteilseigner- und Arbeitnehmervertreter). Selbst in Gesellschaften, die nicht dem Quotengesetz unterliegen, beträgt ihr Anteil rund 29%.
  • Nur noch 22% der Vorstandsmitglieder – nach 26% in der Untersuchung 2016 – haben mindestens ein externes Aufsichtsratsmandat. Ähnliches gilt für die Vorstandsfrauen: nur 35% von ihnen sind auch in Aufsichtsräten vertreten. Obwohl der Anteil höher ist, erstaunt dieser Wert, denn gerade diese Gruppe ist für Aufsichtsratspositionen besonders begehrt.
  • Das Durchschnittsalter der Anteilseignervertreter ist erstmals gesunken – vom langjährigen Wert 61 auf nunmehr 60, zurückzuführen auf den höheren Frauenanteil und die gestiegene Präsenz von Digitalexperten.

Seit 2002 erscheint der Board Index Deutschland, seit 2012 werden nur öffentlich zugängliche Daten zu Aufsichtsräten und Vorständen vor allem aus dem Dax und M-Dax ausgewertet. Dieses Jahr wurden 70 Unternehmen betrachtet; neu hinzugekommen sind einige aus der Digital-Wirtschaft. Der Board-Index hat das Ziel, die aktuellen Trends in der Corporate Governance in Deutschland auszuloten – im Vergleich zu internationalen Entwicklungen in Europa und den USA.

Zu den diesjährigen Highlights gehören:

  • Frauen haben sich in den Aufsichtsräten etabliert: Im Durchschnitt haben die erfassten Unternehmen 32% Frauen im Gesamt-Aufsichtsrat (Anteilseigner- und Arbeitnehmervertreter). Selbst in Gesellschaften, die nicht dem Quotengesetz unterliegen, beträgt ihr Anteil rund 29%.
  • Nur noch 22% der Vorstandsmitglieder – nach 26% in der Untersuchung 2016 – haben mindestens ein externes Aufsichtsratsmandat. Ähnliches gilt für die Vorstandsfrauen: nur 35% von ihnen sind auch in Aufsichtsräten vertreten. Obwohl der Anteil höher ist, erstaunt dieser Wert, denn gerade diese Gruppe ist für Aufsichtsratspositionen besonders begehrt.
  • Das Durchschnittsalter der Anteilseignervertreter ist erstmals gesunken – vom langjährigen Wert 61 auf nunmehr 60, zurückzuführen auf den höheren Frauenanteil und die gestiegene Präsenz von Digitalexperten.